EU-Projekttag an Schulen: Lasst uns über Europa reden!

Jedes Jahr gehen deutschlandweit Politiker an Schulen und diskutieren über Europa. Silvia Breher war zu Gast im Antonianum in Vechta.

Gestern diskutierten Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Antonianum in Vechta mit der Bundestagsabgeordneten Silvia Breher über allgemeine und aktuelle europapolitischen Themen. Mit dabei war auch Wolfgang Zapfe von der Europaunion. Der Anlass war der deutschlandweite EU-Projekttag an Schulen.

 „Das Interesse der Schülerinnen und Schüler an Politik ist großartig. Das ist die wesentliche Voraussetzung für eine lebendige Demokratie. Unser Europa kann nur mit unserer Jugend erhalten werden. Darum, geht zur Wahl, engagiert euch für Frieden und nehmt nichts als selbstverständlich hin. Europa ist eure Zukunft!“, appellierte Silvia Breher.

Der 10. Jahrgang des bilingualen Politik-Wirtschaft-Kurses hatte grundsätzliche, aber auch ganz aktuelle Europa-Fragen vorbereitet: Brexit: ja oder nein? Und welche Auswirkungen hat das für die Zukunft der Europäischen Union? Was bedeutet eigentlich die geplante Reform der EU-Urheberrechtsrichtlinie für die Nutzer? Und welche Folgen hat das? Hier standen die Bundestagsabgeordnete Breher und Wolfgang Zapfe, Vorsitzender der Europaunion, Rede und Antwort. Die Moderation der Diskussionsrunde übernahm Schülerin Lotta.

Seit 2007 gibt es den EU-Projekttag. Damals hatte Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft inne. Bundeskanzlerin Angela Merkel initiierte den EU-Projekttag, um junge Menschen für die Europäische Union zu interessieren. Seitdem besuchen Politikerinnen und Politiker bundesweit Schulen im Mai – von der Kanzlerin und Bundesministern bis hin zu Landes- oder Europa-Parlamentariern. Im letzten Jahr besuchte Silvia Breher die Liebfrauenschule in Cloppenburg.

Nach oben