Schweigen Brechen

25.11. - Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen. Für viele Frauen ist das eigene Zuhause ein gefährlicher Ort

Die vom Bundeskriminalamt gerade veröffentlichte Statistik zur Partnerschaftsgewalt offenbart, dass für viele Frauen das eigene Zuhause ein gefährlicher Ort ist. Pro Tag ein Tötungsversuch, ein Grund, weshalb die Bundestagsabgeordnete Silvia Breher die Aktion "Schweigen brechen" unterstützt: 

"Es macht mich sehr betroffen, wie viele Frauen unter Gewalt leiden. Hier dürfen wir nicht schweigen, nicht wegsehen!
Deswegen unterstütze ich die Mitmachaktion 
#schweigenbrechen des Hilfetelefons „Gewalt gegen Frauen“.
Unter der Telefonnummer 08000 116016 erreichen betroffene Frauen rund um die Uhr Ansprechpartner, die anonym und sicher Hilfe leisten.

Macht gerne alle mit und unterstützt diese Aktion, indem ihr ein Foto von euch mit dieser Telefonnummer und dem Hashtag #schweigenbrechen postet. Macht die Telefonnummer bekannt.

Für Gewalt gibt es keine Rechtfertigung! Wir alle können helfen, lasst uns aufmerksam sein und Mut machen!"

Hintergrund:

Dem Bericht des Bundeskriminalamtes zufolge wurden im vergangenen Jahr 138.893 Menschen in Deutschland Opfer der sogenannten Partnerschaftsgewalt, darunter 113.965 Frauen (82,1 Prozent). Die Polizei geht davon aus, dass das Dunkelfeld größer aus, weil die Straftaten nicht immer angezeigt werden.

Zum Vergleich: Allein die Zahl der Frauen, die von ihrem aktuellen oder ehemaligen Partner angegriffen, genötigt oder sogar getötet wurden, liegt damit etwa auf dem gleichen Niveau wie die Zahl der Wohnungseinbrüche. Laut Polizeilicher Kriminalstatistik gab es davon in Deutschland im vergangenen Jahr 116.540. 



Nach oben