Ökobetriebe Bestandteil unserer heimischen Landwirtschaft

Silvia Breher besucht Ökolandbaubetriebe im Oldenburger Münsterland

Bild: © Carolin Grieshop Bild: © Carolin Grieshop
Im Rahmen ihrer diesjährigen Sommertour besuchte die CDU-Bundestagsabgeordnete Silvia Breher heute fünf Ökolandbaubetriebe bzw. weiterverarbeitende Ökobetriebe in den Landkreisen Cloppenburg und Vechta. Die Tour wurde organisiert vom Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen.

„Der Ökolandbau im Oldenburger Münsterland führt mit einem Anteil an der landwirtschaftlichen Fläche von unter einem Prozent immer noch ein Nischendasein. Dennoch gehört er bei der Betrachtung der Vielfalt und Leistungsfähigkeit der heimischen Landwirtschaft selbstverständlich dazu“, so Silvia Breher zu Beginn ihrer Tour.

„Mir geht es nicht darum, ökologisch und konventionell wirtschaftende Betriebe gegeneinander auszuspielen. Ganz im Gegenteil: Beide Bereiche brauchen gute Rahmenbedingungen, damit wir die Erfolgsgeschichte der Lebensmittelerzeugung in Deutschland fortsetzen können. Unsere Lebensmittel sind schließlich vielfältig, hochwertig, preiswert und sicher wie noch nie. Mein einziges Bekenntnis gilt der bäuerlich-familiengeführten und regional verwurzelten Landwirtschaft“, macht Silvia Breher deutlich.

Jedoch kann der ökologische Landbau insbesondere für kleinere und mittlere Betriebe ein Weg sein, bessere Erlöse und eine höhere Wertschöpfung zu erzielen. Der Ökolandbau ist zudem eine ressourcenschonende und umweltverträgliche Wirtschaftsform, die die Bundesregierung deshalb fest in ihrer Nachhaltigkeitsstrategie verankert hat. Auch im Koalitionsvertrag bekennen sich CDU/CSU und SPD zum weiteren Ausbau des Ökolandbaus, um einen Flächenanteil von 20 Prozent nachfrageorientiert und bei Ausbau der Forschung bis zum Jahr 2030 zu erreichen.

Nach oben